+++  Der 24. Weihnachtsmarkt in Brandoberndorf  +++     
     +++  Der 24. Weihnachtsmarkt in Brandoberndorf  +++     
     +++  Ergebnisse der Landtagswahl  +++     
     +++  Startschuss für das Projekt Jugendtaxi  +++     
     +++  Öl in der Kanalisation im OT Kraftsolms  +++     
     +++  Ernennungen bei der Waldsolmser Feuerwehr  +++     
     +++  VLDW informiert...  +++     
     +++  Die LEADER-Region Lahn-Dill-Wetzlar  +++     
     +++  Mehrzweckhalle Brandoberndorf  +++     
     +++  25-jähriges Dienstjubiläum Petra Wißemborski  +++     
     +++  Solarkataster Hessen  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Kraftsolms

Vom Solmsbach hat Kraftsolms seinen Namen. Dieser wird schon 788 erwähnt, als die Kirche zu Oberndorf am Bach »Sulmissa « der Abtei Lorsch geschenkt wird. Sein Name ist noch nicht mit Sicherheit zu deuten. Der Ort wird 1319 zuerst als Craftsolmese genannt und birgt zugleich auch den Vornamen Kraft, den wir etwa bei den Herren von Greifenstein, jedoch nicht bei den Grafen von Solms bezeugt finden.


Kraftsolms hatte 1395 eine Kirche, mit deren Patronat die von Buseck von Nassau-Weilburg belehnt waren. Zum Kirchspiel Kraftsolms gehörte im Mittelalter wahrscheinlich Oberquembach. Ernst nach der Reformation wurde Kraftsolms der Pfarrei Kröffelbach zugeteilt. Kraftsolms gehörte zum Quembacher Gericht, das von den Gerichtsherren, den von Schwobach und Schwalbach von1329 bis 1359 vorübergehend und endgültig erst 1429 und 1462 an die Grafen von Solms kam.


Bei Kraftsolms wird 1440 zuerst eine Waldschmiede genannt, die wohl seit langem bestand. Sie war ein Vorläufer der vor 1586 hier errichteten Hochofenhütte. Der Ofengießen Peter Sorge aus Kraftsolms, der diese Hütte 1586 betrieb, ist als Gründer und Teilhaber zahlreicher nassauischer Eisenhütten bekannt geworden. Durch lange Zeit blühte das Werk in dem damals durch die Hessenstraße von Gießen nach St. Goar dem Fernverkehr angeschlossenen Kraftsolms. Hochofen und Eisenhammer hatten längst ihre Arbeit eingestellt, als der heute durch seine schöne Lindengruppe gekennzeichnete Schmiedenhof 1787 von den Fürsten von Solms-Braunfels erworben wurde.


Die Chronik von Kraftsolms weiß von vielen Bränden von 1678,1697,1813 und 1828 zu berichten. Kraftsolms hatte 1817 361 und 1836 367 Einwohner in 71 Häusern und damals eine Ziegelbrennerei. Im Jahr 1875 wurde ein neu erbautes Schulhaus seiner Bestimmung übergeben. In der zweiklassigen Volksschule unterrichtete der Schulmeister im Jahr 1900 104 Kinder. Ein historisches Ereignis war die Inbetriebnahme der Bahnlinie von Grävenwiesbach nach Wetzlar im Jahr 1912. Auch der Bau der Wasserleitung und einer damals modernen Kläranlage (eine der ersten Anlagen im heimischen Raum, als Modellbau erstellt) waren ein großer Fortschritt für die Bevölkerung. Im Rahmen einer Schulreform gründeten die Nachbargemeinden Kraftsolms und Kröffelbach im Jahre 1959 einen Schulverband und beschlossen den Bau einer vierklassigen Gemeinschaftsschule. Diese konnte 1962 in Dienst genommen werden und wurde bis zum Sommer 2007 als Grundschule für die beiden Ortsteile genutzt. Da die ursprünglichen Pläne, das alte Schulhaus zu einem Dorfgemeinschaftshaus umzufunktionieren, nicht realisiert werden konnten, wurde das Gebäude im Jahre 1973 abgebrochen und dort ein neues Dorfgemeinschaftshaus errichtet.