Verabschiedung von Revierförster Matthias Hornung

Waldsolms, den 02. 07. 2020

In einer kleinen Feierstunde wurde am 01. Juli 2020 Revierförster Matthias Hornung von Vertretern der Waldsolmser Gemeindegremien verabschiedet.

Hintergrund ist, dass die Beförsterung ab dem 01.07.2020 von der Forstservice Taunus GmbH & Co. KG übernommen wird.

Bürgermeister Bernd Heine dankte in seiner Ansprache Herrn Hornung für die in den vergangenen fünf Jahren geleistete Arbeit, die aufgrund der Probleme im Wald keine leichte war.

Als ob Dürreperioden und Windwürfe nicht Herausforderung genug gewesen wären, so fielen in die Zeit von Herrn Hornung, der die Nachfolge von Wolfgang Brake angetreten hatte, mehrere große Veränderungen bei HessenForst.

In all den vergangenen Jahren, so Heine, sei die Zusammenarbeit mit dem Forstamt Weilmünster sehr konstruktiv und zielführend gewesen.

Durch Landesvorgaben hätten sich mehrere Dinge geändert. So sei die Unterteilung der bisherigen Beförsterungskosten in einzelne Richtsätze erfolgt (Richtsatz 1 für die allgemeine Beförsterung, Richtsatz 2 für den Holzeinschlag, Richtsatz 3 für den Holzverkauf und Richtsatz 4 für die Forsteinrichtung). Dies habe dazu geführt, dass sich die Beförsterungskosten insgesamt für die Gemeinde immer weiter erhöht haben.

War bspw. die jetzt unter Richtsatz 4 aufgeführte Forsteinrichtung im „Gesamtpaket“ enthalten, so muss diese Leistung nun extra vergütet werden Allein hierfür werden rund 79.000 € in Rechnung gestellt.  Ein weiterer Einschnitt war, dass HessenForst aufgrund kartellrechtlicher Bedenken den Holzverkauf ab dem Jahr 2019 eingestellt hat. Hier war die Gemeinde nun gefordert, nach anderen Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Bei der Zusammenarbeit im Bereich des Holzverkaufs mit der Fürst zu Solms-Braunfels'sche Forstverwaltung wurde hier ein guter Weg eingeschlagen, insbesondere Herrn Weber von der Fürst zu Solms-Braunfels'sche Forstverwaltung dankte Heine für die engagierte Arbeit und den guten Holzverkauf, gerade in schlechten Zeiten.

Es hat sich aber gezeigt, dass die Zusammenarbeit durch das Auseinanderfallen Beförsterung und Holzeinschlag auf der einen und Holzverkauf auf der anderen Seite zu Reibungsverlusten führt.

Wenn jemand einen Holzeinschlag plant, so muss er auch für einen Verkauf des eingeschlagenen Holzes verantwortlich sein. Nur dann werden für die Gemeinde Waldsolms zufriedenstellende Ergebnisse erzielt.

Die Beförsterungskosten haben sich in den vergangenen Jahren, wie bereits erwähnt, deutlich erhöht.

So wurden im Jahr 2015 noch 87.139,57 € an HessenForst gezahlt, im Jahr 2018 waren es bereits 108.157,88 €.

Vor diesem Hintergrund hat die Gemeinde Waldsolms die Beförsterung insgesamt mit all den dazugehörenden Leistungen, also auch den Holzverkauf, ausgeschrieben.

Hier hat die Firma Forstservice Taunus GmbH & Co. KG den Zuschlag erhalten.

Die für Waldsolms nun zuständige Försterin ist Frau Wiebke Schrell, der der Bürgermeister für Ihre Tätigkeit alles Gute wünschte.

Wir alle möchten unseren Wald bestmöglich erhalten und entwickeln, aus diesem Grund ist es nicht möglich, immer höhere Beträge an HessenForst zu zahlen, der Weg muss lauten:

„Kosten minimieren und in den Wald investieren.“

Heine wünschte Matthias Hornung alles Gute in seinem neuen Revier in Nordhessen und er wünsche sich eine weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem als untere Forstbehörde für Waldsolms zuständigen Forstamt Weilmünster.

Dies sicherte der bei dieser Feier auch anwesende Forstamtsleiter Jörg Ahner zu.

 

Foto: v.l. Roland Hörster, Matthias Hornung, Wiebke Schrell, Jörg Ahner, Bernd Heine