+++  Brandoberndorfer Lauf-Treff weiht Sitzgruppe ein  +++     
     +++  Mehrzweckhalle Brandoberndorf  +++     
     +++  Programm Ferienspiele 2017  +++     
     +++  „Kleine Lebensretter“ in der Kita ausgebildet  +++     
     +++  25-jähriges Dienstjubiläum Petra Wißemborski  +++     
     +++  Solarkataster Hessen  +++     
     +++  Der Nikolaus war da!  +++     
     +++  So gut schmeckt der Herbst  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Leuchtende Kinderaugen empfingen die Polizei

Waldsolms, den 01.09.2016

Leuchtende Kinderaugen empfingen Polizeioberkommisar Herr Ziegenberg und Polizeikommisaranwärterin Frau Heller von der Polizeistation Wetzlar bei ihrem Besuch in der Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Brandoberndorf.

 

Die Kita-Leiterin Ulli Bechthold hatte um einen Besuch gebeten, um den „Lernriesen und Lernzwergen“ die Polizei näher zu bringen. Und so konnten die Kinder ihren Wissensdurst stillen und allerlei Polizeizubehör bewundern und sogar ausprobieren.

 

Herr Ziegenberg informierte die Kinder darüber, welche Gegenstände ein Polizeibeamter immer bei sich tragen muss und vor allem warum. Alle Fragen der Kinder wurden geduldig beantwortet, z.B. wofür braucht die Polizei ein Pfefferspray? Warum hat jeder Polizist eine Pistole? Was passiert, wenn er die verliert? Und warum kann ein Verbrecher nicht durch eine schusssichere Weste schießen? Der fünfjährige Nepomuk ist sich ganz sicher:

 

„Wenn ich groß bin, will ich auch Polizist werden!“

 

Während die Kinder den Ausführungen des Polizisten gespannt lauschten, durften sie verschiedene Dienstmützen, schusssicheren Westen und viel zu groß geratene Lederjacken anprobieren. Wer sich traute konnte sich Handschellen anlegen lassen und die schnittsicheren Polizeihandschuhe anziehen. Das absolute Highlight war aber der große Schlagstock. Jeder durfte nach einer kleinen Einweisung mit diesem auf das echte, transparente Polizeischild schlagen. Natürlich nur wer wollte.

 

Anschließend wurde noch der Streifenwagen inspiziert. Die Kinder staunten nicht schlecht, was sich im Kofferraum eines Polizeiwagens so alles verbirgt. Natürlich musste alles ausprobiert werden, z.B. der Straßenbesen, das Messgerät, die Pylonen, das Funkgerät und auch die Warnkelle. Am Ende durfte jeder, ob vorn oder hinten, im Streifenwagen Platz nehmen. Danach hieß es „Ohren zuhalten“, denn die Sirene kann ganz schön laut sein.

 

Polizeioberkommisar Ziegenberg ist vom präventiven Erfolg dieses Aufwands überzeugt. „Die Kinder bekommen ganz zwanglos und spielerisch Kontakt mit der Polizei und trauen sich auch einen Polizisten auf der Straße ansprechen“.

 

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Polizeioberkommisar Ziegenberg und seine Kollegin für diesen beeindruckenden Blick hinter die Kulissen.

 

Fotoserien zu der Meldung


Leuchtende Kinderaugen empfingen die Polizei (14.02.2017)